Gartenkresse Microgreens – Den Klassiker selbst anbauen

Gartenkresse Microgreens – Den Klassiker selbst anbauen

Kresse Microgreens ohne Erde selbst anpflanzen

Dieses Microgreen kennt fast jede*r und viele von uns haben es schon selbst angebaut und sind so schön früh über Kresse in die Welt der Microgreens eingetaucht.

Wie schmeckt´s denn?

Es schmeckt nicht nur, es duftet auch. Der leicht pfeffrige, frische Geschmack und Geruch der Gartenkresse bringt Würze in die Küche.

Passt am besten zu?

Zaubere dir einen Hauch von Frühling auf dein Sandwich oder verwende Kresse als Zutat in einem leckeren Dip. Kresse ist eines der sieben Kräuter in der populären Frankfurter Grünen Soße, aber auch solo als Pesto ein echter Hit.

Kresse-Wissen

Gartenkresse ist in erster Linie als Microgreen bekannt, haben wir doch vermutlich alle in der Schule oder im Kindergarten unsere eigene Kresse gezogen. Und dann direkt vertilgt. Doch lassen wir sie wachsen, entwickelt sich eine stolze bis zu 50 cm hohe Pflanze mit schönen weißen bis rosafarbenen Blüten. Neben den Blättern sind auch die Blüten essbar und ein raffinierter Hingucker auf deinem Salat. 

Ihren Ursprung haben diese Kreuzblütler vermutlich in West- oder Zentralasien. Neben der Gartenkresse gibt es weitere Kresse-Arten: Die bekanntesten sind Kapuziner- und Brunnenkresse. Hier besteht allerdings keine enge Verwandtschaft sondern nur eine Namensähnlichkeit.

Was steckt drin?

Kresse wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt und ist auch sonst dank Folsäure ein echter Muntermacher. Vitamin E hat eine antioxidative Wirkung und schützt so vor schädlichen äußeren Einflüssen. 

Gartenkresse enthält Vitamin E und Folsäure

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.